Naturnaher Garten

Fotos: Petra Eisenhut / LBV 

Große Verwirrung herrscht, wenn es um die Bezeichnung eines Gartens geht. Wann ist er „naturnah“, „natürlich“, ein „Biogarten“, „Wildgarten“, „Naturerlebnisgarten“ oder gar ein „Naturgarten“?

 

Eine konkrete Antwort gibt es nicht. Ein Biologe definiert „naturnah“ völlig anders als es ein durchaus ambitionierter Freizeitgärtner tun würde. Während der Biologe großen Wert auf die ursprüngliche Herkunft der Pflanzen und deren Verbreitungsräume legen würde, liegt dem Gärtner wohl eher das heimisch machen möglichst vieler Singvögel, Schmetterlinge oder Amphibien auf seinem Grundstück und die Freude an buntem Blütenflor am Herzen. Dabei sind es nicht nur alteingesessene Sorten, die der Artenvielfalt nutzen können. So ist zum Beispiel die Buddleia, auch als Schmetterlingsstrauch bekannt, neben den Rau- und Glattblattastern ein beliebter Treffpunkt nicht nur für Schmetterlinge, obwohl die Pflanzen ursprünglich aus China und Amerika zu uns kamen.

 

Den einzig wahren, „richtigen“ Garten gibt es nicht. Er ist auch weniger Abbild der freien Natur oder „Nachbau“ gewachsener Biotope, als vielmehr ein unserer eigenen schöpferischen Phantasie entsprungenes Momentbild gärtnerischer Auswahl aus einem schier unüberschaubaren Angebot von Wildformen und Kulturpflanzen, die ursprünglich aus allen Kontinenten unserer Welt stammen können. Daraus einen lebenswerten Raum für eine vielfältige Natur und den Menschen zu schaffen und zu erhalten, ist eine Kunst. Natürliche Biotope kann es niemals ersetzen. Ein naturnah gestalteter, möglichst vielfältiger Garten kann jedoch als biologischer Trittstein zu deren Vernetzung dienen.

  

Quelle: Auszug aus: LBV-Naturparadies Garten; zu erwerben im LBV-Shop

Wettbewerb naturnaher Garten

Foto: Petra Eisenhut / LBV
Foto: Petra Eisenhut / LBV

Lieber Gärtner, liebe Gärtnerin,

 

wenn Sie am Naturgartenwettbewerb teilnehmen möchten, dann laden Sie sich bitte das Formular herunter. Füllen dieses aus, geben noch bis zu fünf aussagekräftige Bilder ihres Gartens dazu und schicken die Unterlagen bis spätestens 31.10.2019 an folgende Adresse:

 

Petra Eisenhut, Am Zoglerberg 3, 84571 Reischach

Sie haben Fragen? Senden Sie uns eine E-Mail an: petra.eisenhut@lbv.de

 

 

Die Bewertung der zur Teilnahme gemeldeten Gärten erfolgt durch eine mehrköpfige Jury nach festgelegten Bewertungskriterien und im Rahmen von Ortsbesichtigungen. Der „naturnahe Garten“ Gewinner oder Gewinnerin wird Ende Dezember bekanntgegeben und erhält eine kleine Urkunde, sowie ein schönes Gartenschild.